DÉNIA

Dénia ist die Hauptstadt der Region Marina Alta, im Norden der Provinz Alicante. Die Bevölkerungsanzahl der Stadt beträgt mehr als 40.000, die sich im Sommer dupliziert, besonders aufgrund ihrer Strände, ihrem milden Klima und der mehr als 3.000 Sonnenstunden im Jahr. Des Weiteren ist Denia bekannt für seine Gastronomie, besonders dadurch dass Denia als eine der zwei spanischen Städte als „Kreative Stadt der Gastronomie der UNESCO“ anerkannt ist. Denia verfügt über mehre ideale Stadtbezirke, um das ganze Jahr über zu leben, aber auch den Sommer zu genießen: Las Marinas, las Rotas, der Stadtkern und der Montgó.

Ein Spaziergang durch Dénia

Das erste Bild, dass wir von Dénia erhalten, ist die Burg, die im 11. und 12. Jahrhundert erbaut wurde und das wichtigste Denkmal der Stadt ist mit seinem Archäologischen Museum. Am Fuße der Burg liegt das Wohnviertel Les Roques und das Fischerviertel Baix la Mar. Ein Spaziergang durch das Stadtzentrum führt uns bis zur Hauptgeschäftsstraße C / Marqués de Campo mit ihren Terrassen, Geschäften … In der Umgebung befinden sich die Markthalle, der Platz „Plaza del Convento“ und die Kirche von San Antonio. Eine weitere Attraktion Denias ist das Hafengebiet, wo Sie den Fischmarkt und das alte Werftgebäude finden.

Les Rotes

Les Rotes befindet sich im Süden Denias, eine etwa 4 km lange felsige Küstenlandschaft mit verschiedenen Buchten, die durch ihre grünen und blauen Meeresfarben und dem glasklaren Wasser auffalen und ideal zum Schnorcheln und Tauchen sind. Les Rotes beginnt mit dem einzigen Sandstrand der Zone: Marineta Cassiana, gefolgt von Buchten wie Trampolí, La Punta Negra und Arenetes  bis hin zum alten Leuchtturm „Torre del Gerro“ und dem Kap von Sant Antonio, von wo aus Sie bis zur Höhle „Cova Tallada“, gelangen können, ein geschützter Naturraum, den man unbedingt besuchen sollte.

Les Marines

Dies ist eine der beliebtesten Gegenden von Denia, 3 km Strand mit feinem goldfarbenem Sand, ideal für Familien. Die Gegend liegt nördlich der Stadt an der Küste und besteht aus mehreren Stränden, die jeweils einen besonderen Charme haben, beginnend mit les Deveses, ein Strand, der am weitesten entfernt der Stadt liegt und bekannt für seine Natürlichkeit ist; l’Almadrava, ein Strand aus einer Mischung von Sand und Kies; Els Molins, Les Bovetes, einer der längsten und am meist besuchtesten Stränden; Les Albarenes und Punta del Raset, der am nächst gelegene und einer der größten Strände, mit einer Breite von 75 Metern.

Kreative Stadt der Gastronomie

Dénia ist Teil einer ausgewählten Gruppe der „Kreativen Städte der Gastronomie der UNESCO“, eine Anerkennung, über die nur eine weitere spanische Stadt, nämlich Burgos, verfügt. Diese Auszeichnung ist eine offizielle Annerkennung der Tradition und der kulinarischen Innovation. In den mehr als 300 Restaurants der Stadt können Sie kulinarische Spezialitäten wie das Reisgericht „arroz a banda“, die berühmten roten Garnelen aus Denia, das Salatgericht aus Paprika und Auberginen „espencat“, das Fischgericht „suquet de peix“, die Seeigel, oder Tintenfisch …

Feste und Traditionen

Denia ist eine der Städte mit den meisten Festen in Spanien, in jeder Saison wird ein anderes Fest gefeiert. Die wichtigsten Festlichkeiten beginnen mit den Fallas (vom 15. bis 19. März), wo 12 Denkmäler aus einer Art Pappmaché aufgebaut werden und in der „Nit del Foc“ (Nacht des Feuers) verbrannt werden. Weiterhin wird im Juli (vom 8. bis 16. Juli) die „Festa Major“ gefeiert, das Fest des Schutzpatrons Denia , wobei der bekannteste und beliebteste Akt von nationalem Interesse die „Bous a la Mar“ (Stierrennen in Meer) sind. Im August (vom 13. bis zum 16.8.) werden die „Moros y Cristianos“ (Mauren und Christen) gefeiert. Die Stadt füllt sich dann mit bunten Paraden und viel Musik.

JÁVEA

Javea ist ein wunderschönes Fischerdorf an der Costa Blanca, nördlich der Provinz Alicante, direkt am östlichsten Punkt der Halbinsel. Es gibt viele Gründe warum Javea eine der meist besuchtesten Städte  im Sommer ist, aber auch als fester Wohnsitz für Ausländer ist Javea beliebt, mit mehr als 27.000 Einwohnern, von denen etwa 53% Ausländer sind. Jávea ist in drei Teile geteilt, die charmante Altstadt, das Hafengebiet und der lebendige und sehr touristische Arenal.

Strände und Buchten

Jávea verfügt über 20 Kilometer Küste mit Buchten und Stränden, alle mit einem einzigartigen Charme und einer Gemeinsamkeit: das kristallklare Wasser und die ruhige Umgebung, was es schwierig macht, sich für nur einen Strand zu entscheiden. Die beliebtesten Strände sind der Kiesstrand „la Grava“ direkt am Yachthafen im Stadtteil „Aduanas del Mar“ und der Arenal, der einzige Sandstrand der Stadt mit einer lebhaften Promenade mit vielen Restaurants, Bars, Eisdielen … Beide Strände werden jährlich mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Weiterhin verfügt Javea über Buchten wie Granadella, Portixol und Cala Blanca. Die erste liegt im südlichsten Teil von Xàbia und zeichnet sich durch ihr sauberes, türkisfarbenes Wasser aus. La Barraca oder auch Portixol, zwischen Cap Prim und Cap Negre, wird nach den alten Fischerhütten benannt, die noch erhalten sind. Direkt vor der Bucht kann man die Insel Portixol sehen, die von großem botanischen und archäologischen Interesse ist. Zum Schluss gibt es noch die Bucht Cala Blanca, eine der schönsten Gegenden der Costa Blanca und der nächstgelegene Punkt der Halbinsel von Ibiza aus gesehen.

Die Route der Aussichtspunkte

Jávea verfügt über eine interessante Route von wo aus man einen spektakulären Panoramablick auf die gesamte Küste hat. Es gibt insgesamt 15 verschiedene Aussichtspunkte, die man mit dem Auto erreichen kann. Die Route beginnt mit „els Molins“, auf der Straße von les Planes, wo Sie die Überreste der Mühlen aus dem 14. Und 18. Jahrhundert finden, gefolgt vom „Cabo de Sant Antonio“, eine Verlängerung des Montgos auf 169 Meter Höhe. Weitere Stationen sind „La Punta del Arena“, „Sèquia de la Noria“ (am Strand Segundo Montanyar) und “Cala Blanca y Caletes” am Ende der Bucht. Die Route führt weiter zum Kreuz von Portixol, von wo aus Sie die kleine Insel mit dem gleichen Namen und das Cap Negre auf der rechten Seite sehen können. Nur 150 Meter von der Bucht von Portixol entfernt können Sie den Aussichtspunkt von Falzia erreichen, der einen spektakulären Blick auf die gesamte Küste bietet. Die Straße Cabo de la Nao führt uns zum Cap Negre, dem spektakulärsten Aussichtspunkt, von wo aus man das Cap Prim, Cap de Sant Antoni und die Insel Portixol sehen kann. Ein weiteres der Kaps, das ein herrliches Panorama bietet, ist das Cabo de la Nao mit seiner beeindruckenden Klippe.

Montgó

Zwischen Jávea und Dénia befindet sich der Montgó, der 1987 aufgrund seiner landschaftlichen Werte, seiner Flora und Fauna zum Nationalpark erklärt wurde. Dieses Bergmassiv mit einer Höhe von 753 Metern über dem Meeresspiegel und 2.117 Hektar Fläche umfasst das „Cabo San Antonio“ und die Ebene „Las Planas“. Der Nationalpark beherbergt mehr als 800 Pflanzenarten und eine große Anzahl an Tieren. Entlang des Parks gibt es mehrere Wanderrouten, von denen aus Sie spektakuläre Ausblicke auf Jávea, Denia und die Küste haben.

Gastronomie

Die Gastronomie ist eine der Attraktionen von Jávea, die eng mit der Seefahrt verbunden ist. Unter den typischen Gerichten befinden sich Reisgerichte wie z.B. „a banda“, mit Meeresfrüchten, im Ofen, schwarzer Reis … Auch Fischgerichte wie „Suc Roig“, „Cruet de Peix“, Meeresfrüchte und die kostbaren Seeigel, die die Einwohner auch “bogamarins” nennen. Andere wichtige Gerichte sind die Tapas wie beispielsweise das „esgarrat“, Schnecken und vor allem die „Cocas“. Zu den Desserts zählen die typische Mandeltorte, Pastissets, Coca Maria, Casca oder Pelota Dulce, alles regionale Spezialitäten.

Feste und Traditionen

In Jávea gibt es fast jeden Monat ein anderes Fest und der Jahreskalender ist voll von traditionellen Terminen, die gefeiert werden. Dieser beginnt jährlich mit der „Fira i Porrat de Sant Antoni“ im Januar und endet mit den Feierlichkeiten von Sankt Lucia. Unter allen Feierlichkeiten gibt es einige, die von großer Bedeutung sind. Die Feierlichkeiten zu Ehren von Jesús Nazareno (3. Mai) sind die beliebtesten, mitunter gibt es ein spektakuläres Feuerwerk und es finden die traditionellen Stierrennen “bous al carrer“ statt. In der Nacht vom 23. Juni wird in der Altstadt San Juan gefeiert , ein Fest von großem touristischen Interesse in der Generalitat Valenciana, mit den typischen Freudenfeuern. Im Juli geht es weiter mit dem Fest der Mauren und Christen, ein Fest voller Geschichte, das im Bezirk „Duanes de la Mar“ gefeiert wird mit Paraden und viel Musik auf der Straße im Hafengebiet. Im September findet ein weiteres beliebtes Fest am Hafen statt: Die Festlichkeiten zur „Mare de Déu de Loreto“, die mit den bekannten „bous a la mar“, einer Art Stierrennen ins Meer enden.